Newsletter Lohnbuchhaltung

Mandanteninformation 2015

Die Neuerungen und Änderungen zum 01.01.2015 sind nur in verkürzter Form wiedergegeben. Wir bitten Sie, sich bei Rückfragen an unsere Lohnbuchhaltung zu wenden.

Sachbezugswerte ab 01.01.2015

Freie Verpflegung insgesamt 229,00 € (7,63 € täglich)
Frühstück, monatlich 49,00 € (1,63 € täglich)
Mittagessen, monatlich 90,00 € (3,00 € täglich)
Abendessen, monatlich 90,00 € (3,00 € täglich)
Freie Unterkunft, monatlich 223,00 € (7,43 € täglich)

Sozialversicherungs-Rechengrößen 2015

Der Höchstzuschuss für privat Krankenversicherte beträgt 301,13 € für 2015 in der Krankenversicherung (mit Anspruch auf Krankengeld). In der Pflegeversicherung beträgt der Höchstzuschuss 48,47 €.

Die Beitragsbemessungsgrenze in der Kranken- und Pflegeversicherung beträgt bundesweit 4.125,00 € monatlich und 49.500,00 € jährlich.In der Renten- und Arbeitslosenversicherung liegt die Beitragsbemessungsgrenze im Westen bei 6.050,00 € monatlich und 72.600,00 € jährlich (Ost: 5.200,00 € monatlich und 62.400,00 € jährlich)Die allgemeine Jahresarbeitsentgeltgrenze in der Krankenversicherung beläuft sich bundesweit auf 54.900,00 € im Jahr (4.575,00 € im Monat).In der Familienversicherung beträgt die Einkommensgrenze 405,00 € monatlich. Bei Ausübung eines Minijob, gilt eine Einkommensgrenze von monatlich 450,00 €.

Beitragssätze 2015

• Krankenversicherung 14,6 %
(AN 7,3% + Zusatzbeitrag durchschnittlich 0,9*%; AG 7,3%) * Krankenkassen individuell
• Pflegeversicherung 2,35 % (Kinderlose AN + 0,25 %)
• Rentenversicherung 18,7 %
• Arbeitslosenversicherung 3,0 %
• Insolvenzgeldumlage 0,15 %

Künstlersozialversicherung 2015
Der Abgabesatz zur Künstlersozialkasse ist für 2015 gleich geblieben bei 5,2 %.

Sonstige Hinweise/ aktuelle Meldungen

• Zusatzbeitrag in der Krankenversicherung
Der pauschale Zusatzbeitrag wird abgeschafft, stattdessen können die Krankenkassen einen einkommensabhängigen Zusatzbeitrag erheben, wenn ihr Finanzbedarf durch den Gesundheitsfond nicht gedeckt ist. Die Höhe des Zusatzbeitragssatzes regelt jede Krankenkasse individuell.

• Kurzfristige Beschäftigung
Für kurzfristige Beschäftigungsverhältnisse erhöht sich die Zeitgrenze von 2 Monaten bzw. 50 Ar-beitstagen auf 3 Monate bzw. 70 Arbeitstage.

• Freibetrag statt Freigrenze bei Betriebsveranstaltungen
Statt wie ursprünglich eine geplante 150 € Freigrenze (25-prozentige Pauschalsteuer auf Gesamtbetrag) ist nun ein 110 € Freibetrag (25% auf den Betrag größer 110 €) vom Bundestag festgelegt worden. Für die Aufwendungen pro teilnehmenden Arbeitnehmer gilt künftig ein Freibetrag von 110 €. In der Folge fallen bei Überschreiten der 110 € Grenze deutlich weniger Steuern an. Als Auf-wendungen gelten auch die „Kosten, die der Arbeitgeber gegenüber Dritten für den äußeren Rahmen der Betriebsveranstaltung* aufwendet".

*Siehe Anhang 1. Betriebsveranstaltungen

Der Inhalt dieser Mandanteninfo ist nach bestem Wissen und Kenntnisstand erstellt worden. Die Komplexität und der ständige Wandel der Rechtsmaterie machen es notwendig, Haftung
und Gewähr auszuschließen.

Anhang 1 Betriebsveranstaltung

Betriebsveranstaltungen sind Veranstaltungen auf betrieblicher Ebene, die gesellschaftlichen Charakter haben und bei denen die Teilnahme allen Betriebsangehörigen offen steht.

Hierunter fallen u.a.:

• Betriebsausflug
• Weihnachtsfeier
• Feier des Geschäftsjubiläums
• Feier für die Arbeitnehmer des Betriebs mit einem runden Jubiläum
• Pensionärstreffen

Bisher und auch künftig können pro Kalenderjahr bis zu zwei Betriebsveranstaltungen steuer- und sozi-alversicherungsfrei durchgeführt werden, sofern die üblichen Zuwendungen pro Teilnehmer 110 € nicht übersteigen. Nehmen auch Angehörige der Mitarbeiter teil, so sind die auf die Angehörigen entfallenden Kosten dem jeweiligen Mitarbeiter zuzurechnen. Bei Ermittlung der Gesamtkosten waren bisher nur solche Kosten zu berücksichtigen, die die Teilnehmer unmittelbar konsumieren können. Künftig sind auch die
Kosten für den äußeren Rahmen zu berücksichtigen.

Zu den üblichen Zuwendungen gehören einschließlich der Umsatzsteuer:

• Speisen,
• Getränke,
• Tabakwaren,
• Süßigkeiten,
• Erstattung der Fahrtkosten,
• Geschenke ohne bleibenden Wert,
• Kosten für die Organisation der Veranstaltung

Für Geschenke ist folgendes zu beachten: Übliche Sachgeschenke bis zu einem Wert von 60 € (vormals 40€) sind in jedem Fall in die Gesamtkosten zur Prüfung der 110 € Freibetragsgrenze einzubeziehen, wenn sie den Arbeitnehmern aus Anlass der Betriebsveranstaltung gewährt werden.

Keine Betriebsveranstaltungen im lohnsteuerlichen Sinne sind Veranstaltungen, die zur Bevorzugung einer bestimmten Personengruppe führt.

Hinweis: Die günstige Rechtsprechung gilt bei Streitfällen im Rechtsbehelfsverfahren, nur für die Altfälle bis einschließlich 2014. Für den Veranlagungszeitraum ab 2015 gelten die neuen gesetzlichen Regelungen zur Besteuerung von Betriebsveranstaltungen.

Prüfschema Betriebsveranstaltung

Prüfschema Betriebsveranstaltung

Prüfschema Betriebsveranstaltung –Aufwendungen

Prüfschema Betriebsveranstaltungen - Aufwendungen

Prüfschema Betriebsveranstaltungen - Aufwendungen

Nachricht: Steuern

Nachrichten: Recht

Nachrichten: Wirtschaft